Mit Hilfe eines elektronischen Rollstuhls (elektrischer Rollstuhl) ist es Personen mit Gehbehinderung möglich, die anfallenden Schwierigkeiten und Probleme des Alltags in den Griff zu bekommen. Die nicht vorhandene bzw. nur eingeschränkte Bewegungsfreiheit wird durch umfangreiche Bedienfunktionen kompensiert, wodurch eine würdevolle Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht wird.

Die verschiedenen Modelle des Elektrorollstuhls (kurz auch E-Stuhl genannt) unterscheiden sich hauptsächlich in ihren Lenkfähigkeiten. Das benötigte Modell wird anhand der individuellen Einsatzgebiete des Anwenders ausgewählt und erprobt.

Grundsätzlich wird zwischen direkt und indirekt gelenkten elektronischen Rollstühlen differenziert.

Der indirekt gelenkte Elektrorollstuhl wird von insgesamt zwei Rädern angetrieben. Jedes dieser Räder verfügt über einen eigenständigen und autarken Motor. Der Anwender hat die Möglichkeit, beide Motoren unabhängig voneinander zu steuern, wodurch die Lenkung des Elektrorollstuhls ermöglicht wird. Die übrigen Räder werden nicht motorisiert angetrieben und folgen den vorderen Rädern auf passivem Wege. Diese Art von Rollstühlen zeichnet sich durch eine flexible Wendigkeit aus und ist daher insbesondere für Innenbereiche als sinnvoll zu erachten.

Bei dem direkt gelenkten Rollstuhl werden hingegen beide Räder gleichzeitig durch einen einzigen Motor angetrieben. Parallel hierzu erfolgt eine elektrische Lenkung der anderen beiden Räder. Durch diese Vorgehensweise fährt der direkt gelenkte Rollstuhl sehr stabil in seiner vorgehaltenen Spur und eignet sich daher sehr gut für den Außeneinsatz (z. B. für einen Spaziergang im Park).

Unsere Partner

partner-bauerfeind

partner-bioness

partner-jutzo

partner-schein

rehavital

Amoena_Logo_WarmGray7_4C_